Wir bringen Energie und Wärme nach Alaska

Hauptversammlung der Deutsche Oel & Gas S.A. am 14. Dezember 2016 in Luxembourg - Erläuterungen zu den Tagesordnungspunkten


Tagesordnungspunkt 1: Hörung der Berichte des Verwaltungsrates und des Wirtschaftsprüfers (Jahresabschluss 2015)

Bei Punkt 1 der Tagesordnung der Hauptversammlung geht es um die Hörung der Berichte des Verwaltungsrats über das Geschäftsjahr 2015, über die geschäftliche Situation der Gesellschaft und den Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr sowie des Wirtschaftsprüfers zum Jahresabschluss zum 31.12.2015.

Einer besonderen Abstimmung der Aktionäre bedarf dieser Punkt der Agenda nicht.

Tagesordnungspunkt 2: Genehmigung des Jahresabschlusses 2015

Beim Tagesordnungspunkt 2 geht es darum, dass die Hauptversammlung den im Rahmen vom Tagesordnungspunkt 1 vorgestellten Jahresabschluss für das Geschäftsjahr, welches am 31. Dezember 2015 endete, vollumfänglich genehmigt.

Der Verwaltungsrat schlägt diese vollumfängliche Genehmigung des Jahresabschlusses des Geschäftsjahres, welches am 31. Dezember 2015 endete, vor.

Tagesordnungspunkt 3: Verwendung des Ergebnisses 2015

Beim Tagesordnungspunkt 3 der Hauptversammlung geht es um die Entscheidung der Aktionäre über die Verwendung des Ergebnisses des Geschäftsjahres, welches am 31. Dezember 2015 endete.

Aufgrund der umfangreichen in 2016 getätigten Investitionen ist die Liquidität der Gesellschaft nach Auffassung des Verwaltungsrates derzeit nicht ausreichend für die Auszahlung einer Dividende bzw. Vorzugsdividende.

In Anbetracht dessen schlägt der Verwaltungsrat den Aktionären vor, die Entscheidung zu treffen, keine Dividende/Vorzugsdividende auszuzahlen.

Tagesordnungspunkt 4: Entlastung der Verwaltungsratsmitglieder und der Wirtschaftsprüfers 2015

Beim Tagesordnungspunkt 4 der Hauptversammlung geht es um die individuelle Entlastung jedes der Mitglieder der statutarischen Geschäftsführung der Gesellschaft, also des Verwaltungsrates der Gesellschaft. Der Verwaltungsrat der Gesellschaft besteht gegenwärtig aus Herrn Kay Rieck, Herrn Lars Degenhardt und Herrn Marco Quacken.

Weiterhin geht es bei diesem Tagesordnungspunkt um die Entlastung des Wirtschaftsprüfers der Gesellschaft, der International Audit Services S.à r.l.

Der Verwaltungsrat der Gesellschaft schlägt vor, jedem Mitglied des Verwaltungsrates und dem Wirtschaftsprüfer jeweils vollumfängliche Entlastung für die Ausführung ihres jeweiligen Mandats während des Geschäftsjahres 2015 zu gewähren.

Tagesordnungspunkt 5: Wahl des Wirtschaftsprüfers 2016

Beim Tagesordnungspunkt 5 der Hauptversammlung geht es um die Wahl des Wirtschaftsprüfers der Gesellschaft für das Geschäftsjahr 2016.

Hierzu schlägt der Verwaltungsrat vor, das Mandat des Wirtschaftsprüfers (réviseur d’entreprise) der Gesellschaft International Audit Services S.à.r.l. mit Sitz in 15, rue Edward Steichen, L-2540 Luxemburg, eingetragen im Handels- und Gesellschaftsregister Luxemburg unter der Nummer B 75354, bis zur jährlichen Hauptversammlung hinsichtlich des Geschäftsjahres 2016 (einschließlich) weiterzuführen.

Tagesordnungspunkt 6: Diverses

Bei diesem Tagesordnungspunkt geht es um die Behandlung diverser Aspekte, die mit den vorhergehenden Tagesordnungspunkten in Verbindung stehen.

In diesem Rahmen möchte der Verwaltungsrat der Gesellschaft u. a. folgende Punkte mit den Aktionären diskutieren und deren Meinungen einholen.

a. Vorauszahlung von Vorzugsdividenden

Gegenwärtig befindet sich die Gesellschaft in Verhandlungen über ein wichtiges Abkommen über den Vorverkauf von Erdgas.

Der erfolgreiche und vollumfängliche Abschluss dieses Abkommens und dessen Umsetzung sollten zu einer solchen Liquidität der Gesellschaft führen, dass eine Vorauszahlung der Vorzugsdividenden im Jahr 2017 ermöglicht würde. Daneben könnte auch ein entsprechender Gewinn entstehen, der die Ausschüttung einer Zwischendividende erlaubt.

Der Verwaltungsrat der Gesellschaft erwägt eine Zahlung in Höhe von rd. EUR 14.400.000 (dies entspricht der Vorzugsdividende von einem Jahr) im ersten Quartal des Jahres 2017, sofern die rechtlichen Voraussetzungen dafür erfüllt sind.

Gerne möchte der Verwaltungsrat deswegen ihre Meinung per Stimmabgabe darüber einholen. Der Verwaltungsrat wird sich nach dem Abstimmungsergebnis richten und dieses umsetzen.

b. Rückkaufprogramm Aktien der Klasse D

Wie oben unter Punkt 2 schon ausgeführt befindet sich die Gesellschaft in Verhandlungen über ein Abkommen über den Vorverkauf von Erdgas, welches in 2017 zu einem hohen Ertrag und entsprechendem Liquiditätszufluss führen könnte.

Deswegen erwägt der Verwaltungsrat in einem solchen Fall, im Jahr 2017 auch ein Programm zum Rückkauf von Aktien der Klasse D in Höhe von EUR 10.000.000 bis maximal EUR 30.000.000.

Der Verwaltungsrat beabsichtigt, sich nach dem Abstimmungsergebnis zu richten und das hierfür vorgesehene Prozedere vorzubereiten und einzuleiten.